WordPress Tuning

Ich muss mal wieder ein WordPress “pimpen” für einen Kunden, daher mache ich mir hier mal die Mühe, das ein wenig zu dokumentieren. Mal sehen, vieleicht kommt ja ein Guide dabei raus, den mal jemand gebrauchen kann.

Permalinks
Als erstes sollte man WordPress umstellen, sodass die Links auf Beiträge nicht mehr nur aus Fragezeichen und Zahlen bestehen. Ich empfehle hier das Format “Basierend auf Datum und Name”. Zu finden sind diese Einstellungen im Admin Bereich unter “Einstellungen > Permalinks”.
Google Analytics
Bevor man weitere Maßnahmen zum WordPress Tuning ergreift, sollte man sicherstellen, das man den Erfolg auch überprüfen kann. Hierzu möchte man vermutlich Google Analytics verwenden. Damit Google Analytics die Zugriffe auf das WordPress auswerten kann, sind dort einige Tags einzubauen. Man kann sich die Sache erleichtern, durch einbinden des WordPress Ultimate GA Plugins. Dort muss man dann nur noch seine Google Analytics ID hinterlegen und die gewünschten Einstellungen (führe ich gelegentlich mal etwas aus) vornehmen.
WordPress “Falt-Menüs”
Für einen anderen Kunden haben wir im WordPress viel mit statischen Seiten und vor allem Unterseiten gearbeitet. Hierbei sollten in der Sidebar immer nur die Unterseiten angezeigt werden, die “zusammen” gehören. Schwer zu erklären, hier ein paar Shots dazu:
200811191119.jpg
Bei unternehmen, produkte und support handelt es sich um Bereiche/Pages mit Unterseiten, wenn man auf einen dieser Bereich klickt, verändert sich das Menü wie folgt:
200811191122.jpg
Es “klappt” also quasi auf (engl: folding menu) und es bleibt in dieser Darstellung, solange man sich im Bereich der Seiten unter “unternehmen” bewegt. Klickt man aber auf z.B. produkte, klappt der entsprechende Bereich auf:
200811191123.jpg
Realisiert wurd das in diesem Falle über das “Folded Pages Widget” von John McCreesh. Es gibt auch Plugin-Lösungen, hier muss man sich halt entscheiden, entweder Plugin oder Widget, je nachdem, wie man seine Seitenleiste auslegt.

Brotkrumen

Ein weiteres nettes Navigations-Element ist die sogenannte Brotkrumen-Navigation (Breadcrumbnavigation), welche i.d.R. im oberen Bereich anzeigt, in welchem Themenbereich man sich befindet und welche “Pfad” man entlanggelaufen ist. Auch wieder schwierig zu beschreiben, hier wieder einige Shots:

200811191141.jpg

200811191143.jpg
Dies erleichtert dem Nutzer die Navigation bzw. Orientierung innerhalb der Web-Site und würde über das Breadcrumb NavXT Plugin von John Havlik realisiert.

Kontakt/Feedback Formulare

Völlig genial ist auch das Plugin Contact Form 7 von Takayuki Miyoshi. Das Plugin ermöglicht es, auf einfach Weise Formulare zu designen und dann innerhalb des WordPress beliebig oft zu verwenden. Das komplette Formular-Managment übernimmt das Plugin, es kümmert sich auch um den korrekten Mailversand und bietet Captcha-Schutz. Der “Design”-Bereich für Formulare sieht so aus:

200811191202.jpg
Das Formular “in Aktion” innerhalb des WordPress sieht dann z.B. so aus:

200811191204.jpg

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>