“Nutzer Harry” zu Konsenslisten

Nachfolgendes schreibt “Nutzer Harry” auf einer Mailingliste der PIRATEN Partei eines Berliner Bezirks. Weil ich den Text interessant und anregend fand, poste ich ihn mal auf meinem Blog. Lest selbst. Denkt selbst.

Okay Leute auf der ML,

das ist ein ganz wichtiges Thema, weil es nicht nur die Kommunalpolitik betrifft!

Die Konsenslisten sind sozusagen Schablonen wie abzustimmen ist, bezogen auf die – angeblich – unstrittigen Punkte.

Konsenslisten werden von Gremien erstellt, welche die eigentliche Sitzung der Entscheider bzw. des Entscheidergremiums vorbereiten. Die Einflüsterer oder Vorkäuer der Entscheider sozusagen. Dummerweise haben die Menschen in den Entscheidergremien die Neigung (eine elende menschliche Schwäche!), den Empfehlungen der Vorbereiter nahezu blind zu folgen. :( Die Vorbereiter haben ihnen die (schwere) Verantwortung der Entscheidung ja bereits abgenommen. Das sind so eine Art Autoritäten, die Vorbereiter, und die können so etwas, den einzelnen Antrag etc. wirklich beurteilen, denkt der durchschnittliche Entscheider über den durchschnittlichen Vorbereiter. Es sind halt Ahnungslose unter sich. :o)

Was in der hier besprochenen Konstellation der ÄR in Verbindung mit der BVV ist, gilt genau so für z. B. Antragskommissionen in Verbindung mit ihren Parteitagen und viele andere Konstelationen. Die Delegierten von Parteitagen nicken die Empfehlungen “ihrer” Antragskommission in der Regel einfach nur ab. Die Masse der Delegierten, die von dem jeweiligen Thema i. d. R. ohnehin keine Ahnung haben bzw. das glauben (fehlendes Selbstvertrauen!), als Stimmviehvolk sozusagen. Aber die sind nicht Stimmvieh, im Sinne von dumm, sondern eher hilflos und quasi überfordert und/oder einfach faul. Je mehr auf den Konsenslisten – in allen Zusammenhängen – steht, umso früher kann man übrigens auch nach Hause gehen, raus aus der Sitzung, der Tagung, dem Parteitag, der BVV- oder AGH-Sitzung und so weiter. ;)

Das ist ein ganz zentraler Aspekt, wenn man verstehen will, warum hier in diesem Staat, mit seiner speziellen Variante der repräsentativen Demokratie, so viel so ungut läuft. Die Gefolgschaft der Masse der Delegierten ist mitverantwortlich dafür, so wie die Vorbereiter in den ÄR, AK etc. auch, die ihre (Macht)Stellung sehr oft missbrauchen, dass so viel Dinge einfach durchgewunken werden.

Natürlich können die Entscheider (z. B. Delegiert auf einem Parteitag) einzelne oder alle Anträge von der Konsensliste holen. Es reicht auch immer, wenn nur ein einziger der versammelten Delegierten das will! Aber oft haben die Leute das schlicht nicht drauf. Versteht ihr? Es geht um Psychologie dabei – und die ist, wie so oft in der Politik, entscheidend.

Und die Vorbereiter (wiederum) denken, auch weil es ihnen permanent von den Vorsitzenden u. a. suggeriert wird, dass sie möglichst viel auf die Konsenslisten schaufeln müssen, weil die Entscheider das ja (angeblich) so wollen. So ein Quatsch. So ein Irrsinn. Hier wird die Demokratie ausgehebelt, und (fast) alle machen (fast) immer mit. Aber hallo…! …

…Es ist zum verzweifeln, wenn man es erst einmal durchschaut hat, aber zugleich auch einfach nur noch zum lachen, weil es so komplett hohl und im selben Moment typisch menschlich ist.

Schönen 1. Mai wünscht

~ Harry

Eine Antwort auf “Nutzer Harry” zu Konsenslisten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>